Bach Dont put off tomorrow what you can do today 1440x420

Tipps wie du schneller in die Umsetzung kommst

By The Bach® Team
By The Bach® Team

Ob es um die Arbeit, das Studium oder die allgemeine Organisation des Lebens geht, Aufschieben ist etwas, dass die meisten von uns tun. Obwohl auch Pausen wichtig sind und uns helfen können, langfristig produktiver zu werden. Manchmal kann es aber helfen, sich selbst zu etwas zu drängen, auch wenn du dich nicht wirklich danach fühlst. Das verbessert deine Produktivität und reduziert dein Stressniveau.
In Zusammenarbeit mit der wundervollen @teaandtwigs haben wir eine Liste mit Tipps zusammengestellt, die dir helfen, effizienter zu arbeiten, gute Gewohnheiten zu entwickeln und die Dinge ein für alle Mal zu erledigen!

  

 

1. Mache eine Liste mit Dingen, die nicht bis morgen warten sollten

Listen sind eine großartige Hilfe, Prioritäten zu setzen und sicherzustellen, dass man nichts vergisst. Aber manchmal kann es allzu leicht sein, eine Aufgabe zu streichen und auf den nächsten Tag zu verschieben. Sie auf effiziente Weise aufzuschreiben ist der Schlüssel dazu, die Dinge tatsächlich zu erledigen. Fange damit an, deine Aufgaben nach Priorität zu ordnen, anstatt alle großen Aufgaben, die du erledigen musst, auf einmal aufzuschreiben, vom Wichtigsten zum Unwichtigsten. Dann fange damit an, jede Aufgabe in kleinere Aufgaben aufzuteilen - was sind die Schritte, die du tun musst, um diese Sache endgültig von deiner Liste zu streichen? Obwohl du vielleicht dazu neigst, die kleineren, weniger wichtigen Dinge zuerst zu erledigen, werden diese einen Teil deiner Energie beanspruchen, was es wahrscheinlicher macht, dass du die wichtigeren Dinge nach hinten schiebst. Beginne also mit deiner wichtigsten Aufgabe und nimm dir vor, eine bestimmte Anzahl deiner Teilaufgaben zuerst zu erledigen, bevor du mit etwas anderem beginnst.

2. Zielsetzung

Wenn du nicht mit ganzem Herzen bei der Sache bist, wirst du die Dinge wahrscheinlich länger als gewöhnlich aufschieben. Wenn du herausfindest, was deine Ziele sind und wie du diese erreichen willst, kann das deiner Produktivität helfen und dir erlauben, mehr Energie auf die Dinge zu verwenden, die mehr Gewicht in deinem Leben haben und dein emotionales Wohlbefinden verbessern.

Als Erstes musst du herausfinden, was deine Ziele im Moment sind. Dann schreibe, ähnlich wie beim Erstellen von Listen, die Dinge auf, von denen du glaubst, dass du sie tun kannst, um diese Ziele zu erreichen. Das Nachdenken über das Endziel kann dir helfen, festzustellen, ob du an der Aufgabe festhalten musst oder nicht. Manchmal wird die Aufgabe nicht mit deinem Ziel übereinstimmen und in diesem Fall fühlst du dich ermächtigt, sie loszulassen oder sie vorerst beiseitezulegen. Wenn die Aufgabe dir bei deinem Endziel helfen wird, dann erfülle diese und ziehe sie durch!

Wenn du noch andere Dinge zu erledigen hast, denke an die Prioritätensetzung zurück und stelle dir folgende Fragen: Wie wichtig sind sie, wie viel Energie werden sie fordern und was wird die Belohnung oder das Ergebnis der Erledigung sein?

Wenn es dir immer noch an Motivation mangelt, kann das bedeuten, dass du dich an einem Punkt in deinem Leben befindest, an dem du deine Ziele neu bewerten musst - und das ist völlig in Ordnung. Etwas zu tun, das in deinem Leben etwas bewirkt und dir ein Gefühl der Erfüllung gibt, wird deine Produktivität und Motivation natürlich steigern. Schließlich ist das Leben zu kurz, um in etwas stecken zu bleiben, das nicht funktioniert.

3. Rufe einen Freund an

Obwohl lange Gespräche mit Freunden toll sind und eine großartige Möglichkeit sein können, Spannungen abzubauen, sprechen wir hier über eine produktivere Art von Gespräch. Wenn du Schwierigkeiten hast, Dinge zu erledigen, kann es sich lohnen, jemanden anzurufen, der sich vielleicht in einer ähnlichen Situation befindet wie du. Vielleicht neigt derjenige auch dazu, Dinge aufzuschieben und in diesem Fall könnte es helfen, über einige deiner Knackpunkte zu sprechen oder ein Treffen zu planen, um gemeinsam zu arbeiten. Wenn dein Freund oder deine Freundin andererseits sehr gut darin ist, sich an einen Plan zu halten und die Dinge zu erledigen, dann wird ein Anruf bei ihm oder ihr dich vielleicht dazu inspirieren, das Gleiche zu tun. So oder so - wenn du dir Unterstützung oder Motivation von anderen holst, kann dir das einen kleinen zusätzlichen Schub geben, wenn du dir schwertust, produktiv zu sein.

4. Stell dich deinen Ängsten und gehe Risiken ein

Das Aufschieben von Dingen kann manchmal aus einem Gefühl des Unbehagens heraus geschehen. Vielleicht erfordert deine Aufgabe, dass du aus deiner Komfortzone heraustrittst oder ein Risiko eingehst. Dieses Unbehagen kann dazu führen, dass wir uns in uns selbst verschließen und das Thema beiseiteschieben. Aber das Aufschieben wird dieses Gefühl nur noch schlimmer machen. Die Befolgung unserer vorherigen Tipps kann helfen, die Dinge ein wenig aufzuteilen, um die Aufgabe weniger entmutigend zu machen. Ob das nun bedeutet, eine Liste mit Teilaufgaben zu erstellen, die ein wenig bequemer sind, sich an einen Freund zu wenden oder sich an deine Ziele zu erinnern und daran, warum du dies tust.

5. Das Aufschieben beenden

Wir wissen, dass dies leichter gesagt ist als getan, aber es gibt einige praktische Dinge, um mit dem Prokrastinieren aufzuhören. Eines der häufigsten Dinge, die Menschen tun, um etwas zu umgehen, ist das Smartphone in der Hand. Lösung: Lege dein Telefon in einen anderen Raum oder, wenn du denkst, dass du immer noch in Versuchung kommen könntest, dann übergebe es einem Freund oder Familienmitglied. Wenn du dazu neigst, dich von Dingen wie Netflix oder YouTube ablenken zu lassen, dann gibt es Apps, die bestimmte Websites für eine bestimmte Zeit auf eine schwarze Liste setzen können, damit du diese nicht benutzen kannst. Das Festlegen realistischer Zeitrahmen für die Arbeit kann dir auch helfen, energiegeladen und konzentriert zu bleiben. Ob du es glaubst oder nicht, aber Prokrastination kann tatsächlich ziemlich anstrengend sein. Die meiste Zeit tun wir nicht wirklich Dinge, die wir gerne tun, wenn wir prokrastinieren. Wenn du dir also eine Pause gönnst, dann sollte sie sich auch lohnen. Tue in dieser Zeit etwas, was du gerne machst, anstatt gedankenlos durch dein Telefon zu scrollen. Die Chancen stehen gut, dass du erfrischt aus deiner Pause zurückkommst und bereit bist, weiterzumachen!

Ähnliche Blogartikel